Besucherrekord im Wertstoffland: Sonderbriefmarke als Dankeschön

MarkenHP

An zwei Tagen in der Woche können im Wertstoffland Sperrgut, Grünschnitt, Bauschutt, Altkleider, Altpapier, Batterien, CDs, Korken, Leuchtstofflampen und Elektroaltgeräte abgegeben werden. Außerdem gibt es dort graue Säcke, Biotüten aus Papier und Hundekottüten. Aktuell bieten die Servicekräfte auch wieder Kompost an.
Vor Ort werden die Wertstoffe in zahlreichen Containern vorsortiert und einer ordnungsgemäßen Verwertung zugeführt. Insgesamt kommen pro Jahr allein mehr als 900 Tonnen Sperrgut und Grünschnitt sowie unzählige Kühlschränke und Waschmaschinen zusammen. Ab 2013 ist in der Wasserstraße auch die Abgabe von Pkw-Altreifen gegen Gebühr möglich und es werden kompostierbare Sammeltüten für Bioabfälle aus der Küche angeboten.
„Sorgenfrei entsorgen – ein gutes Gefühl“: Mit diesem Slogan geht das Wertstoffland neue Wege in der Sensibilisierung für den Umwelt- und Ressourcenschutz. Zum Jahresabschluss möchte sich der Stadtbetrieb daher für die ersten 80 Anlieferungen mit der Sonderbriefmarke des Bundes „Abfall ist Rohstoff“ bedanken. Damit die Wetteraner auf den Annahmeservice auch vor und nach Weihnachten nicht verzichtet müssen, hat das Wertstoffland am 22. und 29. Dezember zu den üblichen Zeiten geöffnet.
Während die Basistarife bei Kleinst- und Pkw-Anlieferungen von Sperrgut und Grünschnitt im nächsten Jahr unverändert bleiben, werden die Gebühren für größere Mengen, die mit Anhänger, Bus oder Lkw angeliefert werden, aufgrund der gestiegenen Entsorgungskosten erhöht. Die Anlieferung von Schrott, Altkleidern und Papier sowie die Abgabe von Problemabfällen beim Umweltmobil sind aber nach wie vor kostenlos. Alternativ stehen den Wetteranern übrigens auch die Umladeanlagen des EN-Kreises in Gevelsberg und Witten zu den dortigen Gebühren und Öffnungszeiten zur Verfügung.
Alle Leistungen und Gebühren finden sich im neuen Jahr auf der Homepage des Stadtbetriebes unter http://www.stadtbetrieb-wetter.de/, im Wertstoffland-Flyer oder im Abfallkalender sowie unter der Servicenummer 840600.
Der EN-Kreis erhöht aufgrund der gestiegenen Transportkosten ab 1. Januar 2013 seine Abfallgebühren. Diese Kosten werden nach dem Kommunalen Abgabengesetz über die Restabfalltonnen an die Nutzer weitergegeben. Die Gebühr für eine 60-Liter-Tonne steigt daher bei 26 Leerungen um 4,68 EUR pro Jahr. Dagegen bleiben die Gebühren für die Biotonne unverändert, um hier die abfallwirtschaftlichen Zielsetzungen der  neue Biogasanlage des EN-Kreise in Witten zu unterstützen. Gute Nachrichten für alle Abwassergebührenzahler: Die Regen- und Schmutzwassergebühren bleiben im nächsten Jahr stabil.
Der neue Abfallkalender mit allen wichtigen Informationen wird wie üblich im Januar an alle Haushalte zugestellt. Umstellungen bei den Abfuhrtagen erfolgen nicht über den Jahreswechsel, sondern erst ab Februar.

Bild: Desiree Petreck und Armin Rischel vom Stadtbetrieb mit den "Dankeschön-Sondermarken". Foto: Stadtbetrieb

zurück